Ethischer Codex

Punkt 1
Um die besondere Umgebung eines Alten- und Pflegeheimes besser zu verstehen und zu respektieren, bildet der Mitgliedsverein die Clowns bzw. KünstlerInnen für die Arbeit im Heim aus und hilft ihnen dadurch, ihre Kenntnisse entsprechend zu erweitern.

Punkt 2
Innerhalb des Heimes übernimmt der Clown keine Funktion, die außerhalb der Grenzen seiner künstlerischen Aktivitäten liegt, es sei denn, er wird ausdrücklich darum vom Heimpersonal gebeten (z.B. bei Pflegehandlungen oder der Essens
ausgabe zu helfen).
Die Aufgabe des Clowns im Heim besteht darin, das Leben der Menschen in Pflegeeinrichtungen durch therapeutische Clownsarbeit zu bereichern. Der Clown integriert Humor, Lebensfreude, Phantasie und Spiel in den
Heimalltag und muss sich bewusst sein, dass er/sie nicht nur das Wohlbefinden der Heimbewohner, sondern auch das der Angehörigen und des Heimpersonals fördert.
Der Clown verrichtet seine Arbeit immer mit Respekt vor der Arbeit des Heimpersonals.

Punkt 3
Der Clown ist für seine Aktivitäten innerhalb des Alten- und Pflegeheimes verantwortlich. Seine Arbeit basiert auf dem Respekt für die Würde, die Persönlichkeit, sowie die Privatsphäre des Heimbewohners und dessen Familie. Der Clown hält seine professionelle Integrität aufrecht, unabhängig von persönlichen Gefühlen, die er gegenüber einer Person haben mag. Diese Integrität darf auch durch Geschlecht, Nationalität, Rasse, Religion, sexuelle Orientierung, Traditionen, familiäre Situation, sozialen Status, Ausbildung, sowie die Art der Krankheit nicht beeinflusst sein.
Der Künstler enthält sich jeder unangemessenen Bemerkung und jeder wertenden Beurteilung, auch wenn seine Meinung ausdrücklich erbeten wird, und in diesem Zusammenhang verzichtet der Clown auf jede Anspielung seines persönlichen Hintergrundes, seiner Tradition, seiner Religion oder seiner politischen Überzeugung, die für den Heimbewohner oder dessen Angehörigen verletzend sein könnte.

Punkt 4
Der Clown respektiert die Privatsphäre der Heimbewohner und ihrer Familien und hält eine professionelle Diskretion und Vertraulichkeit aufrecht, ohne sich einem angemessenen Austausch mit dem Pflegepersonal zu versagen. Die Schweigepflicht schließt alles ein, was ihm anvertraut wird, aber auch was sie/er
in Bezug auf den Heimbewohner gelesen, gehört, gesehen oder verstanden hat. Der Clown wird keinerlei Daten über die Identität oder medizinische Informationen über Heimbewohner verbreiten. Diskretion ist an allen Orten innerhalb und außerhalb der Heime (z.B. Aufzüge, Umkleideräume, öffentliche Plätze etc.) zwingend.

Punkt 5
Um die Qualität seiner Arbeit zu garantieren, wird der Clown seine künstlerischen Fähigkeiten (Clownstechniken), ebenso wie sein theoretisches Wissen (verschiedene Krankheitsbilder, Umgang mit Demenz, Schmerz und Tod) stets weiter bilden.

Punkt 6
Die Sicherheit der Heimbewohner ist oberstes Gebot bei allen Aktivitäten des Clown. Sie/er verpflichtet sich, dafür Sorge zu tragen, dass keine ihrer/seiner Handlungen, Utensilien oder der eigene Gesundheitszustand die Bewohner bzw. deren Angehörige gefährden.

Punkt 7
Der Clown respektiert und befolgt die in den jeweiligen Alten- und Pflegeheimen geltenden Hygienevorschriften und Regeln und wendet sie an. Er nimmt Belehrungen diesbezüglich vom Heimpersonal offen entgegen. Im Mindesten trägt er Sorge für eine regelmäßige Händedesinfektion während des Spiels und dafür, sein Kostüm regelmäßig zu waschen. Er geht niemals in infektiösem Zustand ins Heim und wahrt einen guten Abstand, wenn ein Bewohner in einem solchen Zustand ist.

Punkt 8
Der Künstler ergreift niemals Partei bezüglich Kontroversen innerhalb des Heimes, Klagen über die Versorgung oder Probleme, die das Personal und die Verwaltung betreffen.