Was sagen HeimleiterInnen und Pflegepersonal über die Arbeit der Clowns?

  • Christa Richter, Heimleiterin des Seniorenzentrums an der Weißen Elster: „Besondere Anerkennung findet bei uns, dass der Verein Wert auf die Ausbildung seiner Clowns legt. Wir sind darüber sehr froh, da wir die Clowns nicht nur als 'Spaßmacher' erleben dürfen, sondern als Ergänzung unserer therapeutischen Arbeit wahrnehmen, da sie Wissen über Validation, Sterbebegleitung und Krankheitsbilder mitbringen.“
  • Steffi Marter, Leiterin des Sozialen Dienstes im Caritas Altenpflegeheim St. Gertrud in Engelsdorf: „Sie schenken unseren Bewohnern glückliche Momente und das ist viel wert.“ (aus: LVZ, Februar 2008)
  • Klaus Mildner, Heimleiter des Caritas Altenpflegeheim St. Gertrud in Engelsdorf: „Ich bin sehr schnell überzeugt worden, dass das eine sehr große Bereicherung ist, dass die Bewohner Reaktionen zeigen, dass die Gesichter sich ändern, dass Freude aufkommt.“ (bei: MDR figaro)
  • Babett Herrmann, Ergotherapeutin im Pflegewohnstift Am Thonberg: „Der Besuch der Clowns wirkt erfrischend auf die Bewohner und bildet einen Höhepunkt im Alltag der älteren Damen und Herren des Pflegewohnstifts.“ (aus: KIPPE, März 2009)
  • Andrea Schüler, Pflegeheimleiterin des Pflegeheims „Matthias Claudius“ Diakonisches Werk, Innere Mission:  "Humor funktioniert auch bei den Pflegekräften. Sie werden dann einfach mit einbezogen und wenn ich gerade dazu komme, dann werde ich auch gleich mit verbraten. Das ist auch richtig so und das entspannt auch die Pflegekräfte. Wie auch immer, es ist auf alle Fälle eine Entlastung." (bei: mephisto 97.6, April 2009)
  • D. Schubinski, Heimleiter des Lebenshilfe-Wohnheims „Villa am Palmengarten“ in Leipzig: „Im Spiel selbst zeigte sich, dass die Clowns hervorragende Improvisationskünstler sind, die spielerisch die Alltagssituationen der Heimbewohner nutzen und reflektieren. Sie gingen dabei geduldig und einfühlsam, in wichtigen Situationen entsprechend kraftvoll vor.“